teaser-gradient

×

Warnung

The form #8 does not exist or it is not published.

Mitwirkung Alltagsveloroute Jegenstorf–Fraubrunnen–Bätterkinden

Sehr geehrte Damen und Herren

Gerne machen wir Sie darauf aufmerksam, dass die Ergebnisse der Planungsstudie zur Alltagsveloroute Jegenstorf–Fraubrunnen–Bätterkinden vorliegen. Die öffentliche Mitwirkung läuft vom 19. Januar bis am 20. März 2017.

Wir laden Sie herzlich ein, bis am 20. März 2017 Stellung zu nehmen. Die Mitwirkungsunterlagen finden Sie unter folgendem
Link:
http://www.bernmittelland.ch/de/themen/verkehr/sektornord/nord.php              ->
http://www.bernmittelland.ch/de/themen/verkehr/sektornord/projekte/Alltagsveloroute-zwischen-Jegenstorf-und-Baetterkinden.php

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen per E-Mail () und bitten Sie, für Ihre Stellungnahme den elektronischen Fragebogen zu verwenden (auf dem Web).

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Besten Dank und freundliche Grüsse

Isabel Aerni

******************************

Isabel Aerni
Projektleiterin Fachbereich Verkehr

Regionalkonferenz Bern-Mittelland
Holzikofenweg 22, Postfach, 3001 Bern
Telefon 031 370 40 70

www.bernmittelland.ch

Energiewende erleben - Velokino in Burgdorf 

 

Samstag 7. Mai 2016

Programm

 

Kinoprogramm s

 

Fahrkurs für Asylbewerber

Anfang September hat Pro Velo Emmental zum ersten Mal einen Fahrkurs für Asylbewerber angeboten. Zustande gekommen ist der Kurs nach einer Anfrage von Herrn Rasul Khoshnaw, Zentrumsleiter der Notunterkunft Lindenfeld
in Burgdorf.

Der Kurs war für uns eine besondere, teilweise überraschende Herausforderung. Unsere Erfahrungen mit den seit vielen Jahren durchgeführten Kursen für Kinder mit Migrantenfahrkursen waren bedingt nützlich. An den Migrantenkursen, insbesondere für Frauen, konnten die meisten TeilnehmerInnen überhaupt noch nicht Velo fahren. Alle Teilnehmer des des Kurses für Asylanten konnten dagegen bereits sehr gut fahren. Allerdings kannten sie, wenn überhaupt, nur die Regeln ihrer Heimatländer: Eritrea, Syrien, Tibet, Afghanistan. Unsere Verkehrs-Mentalität ist den meisten nach einigen Wochen oder Monaten Aufenthalt in der Schweiz noch fremd.

Insgesamt haben wir Kursleiter den Kurs positiv erlebt und glauben, dass er den Teilnehmern etwas genützt hat. Einigen speziellen Problemen standen wir allerdings gegenüber: Um 17 Uhr sollte die Theorie beginnen. Die ersten Teilnehmer kamen erst gegen 17:20 Uhr, gefüllt war der Kursraum eine weitere halbe Stunde später. Und die Sprache: Uns war versichert worden, dass alle Teilnehmer gut Deutsch verstehen. Irrtum. Kaum jemand konnte
ein Wort, also mussten die Theorie die Erklärungen auf dem Parcours spontan auf English laufen.

Nächstes Problem: Zwar hat jeder der Teilnehmer normalerweise ein Velo zur Verfügung, aber als es losgehen sollte dann doch nicht: da war eben gerade ein Velo an einen Freund verliehen.

Die Ausfahrt ist sehr gut verlaufen. Alle Teilnehmer fuhren sicher und hielten sich genau an unsere Erklärungen und Demonstrationen. Wir hatten nur den Eindruck, dass manche die Regeln nicht sehr ernst nehmen. Daher
befürchten wir, dass sich das Verhalten auf der Strasse nicht bei jedem Teilnehmer nachhaltig verbessert hat. So hat einer unserer Kursleiter Teilnehmer nach dem Kurs zufällig beobachtet: „Bei rot über die Kreuzung, weiter auf dem Trottoir, bei rot über den Fussgängerstreifen. Hier wäre vor allem von den Betreuenden noch ein grosser Handlungsbedarf – ein korrektes Verhalten würde wohl auch die Akzeptanz erhöhen!“ Also: nicht alles perfekt in diesem ersten Kurs, aber insgesamt ein positives Erlebnis. In Zukunft würden wir in der Theorie und in Gesprächen noch deutlicher darauf hinweisen, warum es auf Schweizer Strassen wichtig ist, sich an einige Regeln zu halten. Ausserdem brauchen wir stärkere Unterstützung durch Vertrauenspersonen der Asylbewerber. Diese sollten gegenüber den Teilnehmern unsere Aussagen bekräftigen. Wir hoffen, weitere Kurse für Asylbewerber anbieten zu können. Nicht nur, um etwas zu deren Sicherheit im Verkehr beizutragen, sondern auch als einen Beitrag zur Integration.

Ralf Longwitz, Vorstand Pro Velo Emmental, Burgdorf

Mitmachmöglichkeiten

Ob Sie Mitglied bei Pro Velo sind oder nicht - es gibt viele Möglichkeiten, mitzumachen. Unterstützen Sie Pro Velo, helfen Sie mit, die Position des Velos im alltäglichen Verkehr zu stärken und die Situation für alle Verkehrsteilnehmer weiter zu verbessern!

Was Sie tun können:

  • Werden Sie Helfer bei einer unserer Velobörsen: Auf-/Abbau, Ein-/Ausgangskontrolle, Kiosk, Kasse, Beratung, ...
  • Werden Sie Fahrkursleiter: Auch jüngere Velobegeisterte können sich hier ein Taschengeld dazuverdienen. Als Hilfsleiter ohne Ausbildung, oder mit Ausbildung (Gratis-Tageskurs von Pro Velo)
  • Machen Sie stundenweise an einem Infostand mit
  • Nutzen Sie unser Meldeformular für Problemstellen - was kann in Burgdorf besser werden? Wo sollen wir uns engagieren?
  • Der Vorstand sucht immer wieder Mitglieder. Ob Sie politisch aktiv sein möchten oder uns bei der praktischen Arbeit unterstützen - unsere Vorstandsarbeit ist vielfältig
  • Schreiben Sie einen Artikel. Wenn es thematisch passt, veröffentlichen wir ihn gerne auf dieser Website, eventuell auch in einem Newsletter oder sogar im Velojournal
  • Lob und Kritik sind uns willkommen - was machen wir gut und richtig? Was können wir besser machen?
  • Demnächst beginnt die Sammlung von Unterschriften für die Veloinitiative - sammeln Sie mit!

 

Nicht viel Zeit? Macht nichts, auch wenn Sie nur mal eine Stunde aufbringen können, es lohnt sich!

Wie weiter? Senden Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular oder schreiben Sie eine Nachricht an die Geschäftsstelle oder ein Vorstandsmitglied: Adressen sind ebenfalls auf der Kontaktseite.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter. So bleiben Sie über unsere Aktivitäten informiert und können sich melden, wenn für ein Projekt Helfer gesucht werden.

 

Anrede

Projekte

Revision der baurechtlichen Grundordnung - Verkehrsrichtplan Burgdorf

Eingabe durch Pro Velo Emmental

Zuerst Positiv: die Massnahmen zur Verkehrsberuhigung in den Quartieren und zum weiteren Ausbau eines sicheren Fuss- und Velowegnetzes werden begrüsst.

Misstand: Die Verkehrsplanung mit und ohne Umfahrung wirkt sich lähmend aus, hier klar den Entscheid Variante Null+ als zielführende Verkehrsplanung wählen und sich beim Kanton nachdrücklich und ausschliesslich für diese Variante einsetzen. Es besteht ein markanter Widerspruch zwischen der Feststellung, dass 85-90% des Verkehrs hausgemacht sind und der Forderung nach einer Umfahrungsstrasse.

Stattdessen müssen bessere, sicherere und allwettertaugliche Veloverbindungen ins Umland vorangetrieben werden. Velohochstrasse nach Lorraine/Gyrischachen muss realisiert werden oder ein vergleichbares Projekt zur Querung des Bahnhofs Süd-Nord muss erarbeitet und umgesetzt werden. Die Veloabstellplätze am Bahnhof Nordseite zahlenmässig und wettergeschützt ausbauen. Generell fehlen an vielen Orten genügend gedeckte Veloabstellplätze in der Stadt (diverse öffentliche Orte/Plätze wie Sägegassturnhalle, Freibad/Hallenbad, Biblere, Musikschule usw.). Die Zufahrt zum Veloweg ab Tiergartenstrasse besser beleuchten, eventuell verbreitern oder bessere Wegführungsmarkierung anbringen.

Ruhenden motorisierten Umsteiger-Pendlerverkehr mit geeigneten Massnahmen reduzieren, Parkplätze verteuern. Road pricing prüfen. BikeSharing Burgdorf und Umgebung prüfen.

 

Sachplan Veloverkehr: Stellungnahme

Das Velo ist auf kürzeren Strecken immer mehr eine Alternative zum motorisierten Verkehr. Um das Velo als Verkehrsmittel weiterentwickeln zu können, hat der Kanton Bern den Sachplan Veloverkehr erstellt.
Pro Velo Kanton Bern und die Regionalverbände (Bern, Thun, Biel, Emmental, Oberaargau, Spiez, Bödeli) begrüssen die Veloförderung durch den Kanton Bern und unterstützt die meisten vorgeschlagenen Massnahmen und Optimierungen.

Mitwirkung Sachplan Veloverkehr PV Kt Bern

 

Petition für eine sichere Veloverbindung zwischen Schafhausen – Uetigen – Hasle b.B.

Die Unterzeichnenden unterstützen den Gemeinderat von Hasle bei Burgdorf beim Anliegen, den im regionalen Teilrichtplan Veloverkehr vorgesehenen Radstreifen oder -weg möglichst rasch zu bauen.

Nachdem die Schule in Schafhausen Anfang Juli 2013 aufgehoben wurde und die Schüler/innen dieses gefährliche Strassenstück täglich mehrmals zurücklegen müssen, ist eine baldige Realisierung zwingend.

Die Petition richtet sich an das Tiefbauamt des Kanton Bern, welches den Ausbau vornehmen sollte.

Die Petition wurde von 1'507 Personen unterzeichnet und am 25.11.2013 übergeben. Das Antwortschreiben des Kanton Bern verspricht eine Neubeurteilung der Situation, mit Ergebnissen ist im Sommer 2014 zu rechnen.

 Petition geben 261113-xs

Einsprache Verlängerung Planungszone

Einsprache Verlängerung Planungszone

 

Archiv

Eingabe Dammstrasse 2008

Einsprache Planungszone AZ 2009

Mitwirkung RGSK 2010

Mitwirkung ESP Burgdorf 2008

Mitwirkung kantonales Waldgesetz 2012

Mitwirkung Ausbau Fabrikweg 2010

Mitwirkung ESP Burgdorf 2007

Mitwirkung Sanierung Bernstrasse 2010

Mitwirkung Velorichtplan 2011

Stellungnahme genereller Strassenplan AZE 2008

Stellungnahme Netzwiderstandskataster 2008

Stellungnahme Baugesuch Ziegelgut Oberburg AG 2011

Veloweg Bickigen-Burgdorf 2012