teaser-gradient

Mitwirkung Radweg Oberburg Hasle

Alle Informationen im spannenden Beitrag von Ernst Rüfenacht:

Oberburg - Hasle – Kantonaler Radweg entlang der Bahn

Pro Velo Emmental ist mit dem Projekt weitgehend einverstanden. Speziell begrüssen wir den Bau eines separaten, allwettertauglichen Veloweges zwischen Hasle und Oberburg. Wichtige Punkte sind die Querungsmöglichkeit im Gebiet Oberschachen, sowie die Entschärfung von Konfliktsituationen mit anderen Verkehrsteilnehmenden (FussgängerInnen, KleinkindvelofahrerInnen, Hunde etc.).

Dieses Projekt ermöglicht den VelofahrerInnen eine sichere, zügige Verbindung abseits der viel befahrenen Hauptstrasse. Diese stark befahrene Kantonsstrasse wird mit der Entlastung von Radfahrenden für den Motorfahrzeugverkehr, speziell Schwerverkehr besser passierbar.

Der Mehrwert dieses Radweges ist enorm gross, da dessen Nutzen im Verhältnis zu Kulturlandverlust und Kosten in einem sehr guten Verhältnis steht. Oberburg, Hasle und Rüegsau profitieren sicher am meisten von diesem neuen Radweg. Diese Verbindung dient darüber hinaus allen Velofahrenden, die von Burgdorf ins Emmental hinauf (oder umgekehrt) gelangen wollen.

Wir stellen erfreut fest, dass die Planung fristgerecht umgesetzt wird und erwarten, dass das Projekt dementsprechend auch fristgerecht ausgeführt werden wird.

 

Mitwirken und Mitgestalten: Vorstandsmitglieder gesucht!

Über 100 Mitglieder haben die Mitgliederbefragung ausgefüllt. Besten Dank für die wertvollen Informationen und v.a. für die guten Noten. Wir haben aber auch ein paar sehr wertvolle Hinweise bekommen, was noch verbeessert werden kann. Mehr Präsenz, mehr Aktionen - insgesamt bekannter werden: dazu braucht es mehr Leute.

Mit nur gerade 4 Vorstandsmitgliedern ist Pro Velo Emmental gut aufgestellt. Für eine gesunde Entwicklung des Vereins wäre ein grösserer Vorstand wünschenswert, nicht zuletzt um einen Generationenwechsel zu ermöglichen. Wer also Lust hat, unser kleines Team mit seiner Lebenserfahrung und seinen Fähigkeiten zu unterstützen, ist herzlich willkommen. Dafür können Ideen eingebracht werden und auch gleich umgesetzt werden! Bitte einfach per E-Mail melden.

Mitwirkung Sanierung Knoten Pleer

Mitwirkungsverfahren, Kantonsstrassen, Die kantonale Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion, vertreten durch den zuständigen Oberin-genieurkreis, legt das nachstehende Bauvorhaben gemäss Artikel 29 des Strassengesetzes vom 4. Juni 2008 (SG) in Verbindung mit Artikel 58 des Baugesetzes vom 9. Juni 1985 (BauG) der Öffentlichkeit zur Mitwirkung vor.
Die Bevölkerung ist eingeladen, bis zum Ablauf der Auflage ihre Anregungen und Einwendungen der Auflagestelle schriftlich mitzuteilen.

Kantonsstrasse Nr. 245 Hindelbank–Burgdorf– Heimiswil, Kantonsstrasse Nr. 245.3, Pleerstrasse, Gemeinden Oberburg und Burgdorf
Vorhaben: 20096; Sanierung Knoten Pleer.

1.     Fink bis Knoten Pleer

Der beidseitige Velostreifen von 1.50 m Breite ist eine wesentliche Verbesserung gegenüber heute.
Anregung: Geschwindigkeitsreduktion prüfen.

2.     Knoten Pleer

Gestaltung mit Mittelinseln und Abbiegespur ist sehr gut.
Zugunsten der Velos wäre darauf zu achten, dass die Mittelinseln keine hohe, senkrechte und scharfe Umrandung aufweisen.

3.     Knoten – Rohrmis und Knoten – Unterbergental

Velostreifen einseitig (Velokriechspur) ist zweckmässig und sinnvoll und bietet bergwärts fahrenden Velos einen zusätzlichen Schutzraum.

4.     Anschluss an die Verkehrssanierung Burgdorf

Wurde berücksichtigt.

Insgesamt erhöht das Projekt durch mehrere Velostreifen und die Knotenstruktur bei der Abzweigung die Velosicherheit und wird durch uns begrüsst. Besten Dank!

Einwand zum Erschliessungskonzept Markt- und Reitsporthalle Schüpbach


Im Zusammenhang mit der Neunutzung der Reitsporthalle Hübelischachen haben wir das geplante Erschliessungskonzept vor Ort angeschaut.
Gestatten Sie uns dazu einige Bemerkungen aus der Sicht der Velofahrenden und Wanderer. Da sich unser Einwand zur Planung auf ein Stück Gemeindestrasse bezieht, wenden wir uns gemäss Hinweis des Oberingenieurkreises IV direkt an Sie. Besten Dank für Ihre Prüfung.
1. Betroffene Rad- und Fusswanderwege
 Von Langnau über Signau führen auf schmalen Strassen 2 vielbefahrene und landschaftlich reizvolle Etappen der Herzroute (Langnau – Thun und Langnau – Burgdorf). Diese überschnei-den sich im Raum Schüpbach – Signau (gemäss Ihrer Karte S. 17 im Bericht der RK) mit der geplanten Erschliessung. Dasselbe gilt für die Wanderwege.
 Ist die Fachstelle Velo des Kantons orientiert und bei der Planung einbezogen worden?
2. Bestehende Zufahrten zur Kantonsstrasse T10
 Durch die topographischen Verhältnisse und die bestehenden Strassen wird leider auf alle Fälle ein Sicherheitsdefizit für die Velofahrer bestehen bleiben.
 Mit einer Einschränkung für den Schwerverkehr könnte dieses aber minimiert werden und wir ersuchen Sie, die folgende, in ihrem Bericht S. 16 auch erwähnte Variante vorzusehen:
3. Lösungsmöglichkeit zu einer minimierten Belastung der Rad- und Wanderwege
 Führung des ganzen U-28t-Verkehrs und des Ü-28t-Verkehrs Richtung Langnau wie von Ihnen geplant.
 Führung des Ü-28t-Verkehrs Richtung Bern auf die T10 Richtung Langnau und dort im Ilfiskrei-sel nach Bern wenden.
Diese Führung ist nur um 2.5 km länger, aber dafür auf breiter und übersichtlicher Hauptstrasse mit wenig Höhendifferenz schneller und sicherer befahrbar. Zudem entsteht in Brauchbühl keine gefährliche Einmündung mit linksabbiegenden schweren Lastwagen. Vermutlich ist auch das Nebensträsschen über Fuhren – Bachtelen – Brauchbühl nicht für Ü-28-Tönner gebaut.
 Das Strässchen über Fuhren – Bachtelen – Brauchbühl muss mit entsprechender Signalisation (z. B. als Zubringer) in Fuhren und Bachtelen für den Schwerverkehr gesperrt werden.
Mit freundlichen Grüssen
Pro Velo Emmental Herzroute AG
Andrea Rüfenacht Paul Hasler
Präsidentin Routenentwickler

Ici la Suisse - Berthoud (BE), la ville la plus cyclophile de Suisse

Ici la Suisse - Berthoud (BE), la ville la plus cyclophile de Suisse